Willkommen bei Damon und Fenjo!
  Tipps und Tricks
 

Vorwort

Die meisten Hunde sind keine angepassten Hunde, was ihre Halter in unserer Welt vor Probleme stellen kann. Es sind aber nicht die Hunde, die Probleme machen, sondern die Einstellung der letzten Jahre, dass sich alle Hunde lieben müssen. Sozialverträglichkeit ist das Zauberwort. Manchmal denke ich, es soll nichts anderes bedeuten als die Ummodellierung des Hundes zum stressfreien Spazierbegleiter, der am Besten überhaupt kein typisches Hundeverhalten mehr zeigt, weil das ja lästig werden könnte. Eine Mentalität "He, Kumpel, wer bist Du, lass uns spielen..." ist zwar sehr bequem, aber nun mal nicht hundetypisch, vor allem aber auch nicht menschentypisch! Sozialverhalten ist NICHT die unkritische Verträglichkeit! Wer würde sich schon gerne von jedem x-beliebigen Menschen auf die Schulter klopfen lassen und mit ihm auf ein Glas Bier von dannen ziehen? Wer würde es begrüßen, wenn der Fremde erst mal gründlich alles in Augenschein nimmt, was ihn an seinem Gegenüber am meisten interessiert? Den Inhalt der Tasche oder des Autos vielleicht? Oder das was unter der Bluse oder in der Hose steckt? Ein solcher Benimm wird aber von unseren Hunden erwartet, akzeptiert oder sogar als wünschenswert erachtet! Das Verhalten im Rudel Mensch oder Hund unterscheidet sich nicht wesentlich, deshalb passen wir auch so gut zueinander. Aber in letzter Zeit läuft die Sache ein wenig aus dem Ruder. Ein Hund, der normales territortales Verhalten zeigt, sein Territorium verteitigt, keine Kontakte pflegen möchte oder respektlosen Artgenossen Benimm zeigt, wird als unsozial abgestempelt.

Es wird Zeit, dass die Aufklärung in Sachen Kommunikation wieder auf den Boden der Tatsachen kommt und wir das weite Spektrum der hündischen Kommunikation akzeptieren lernen.

Generelle Tipps zur Erziehung

Tipp 1 : Sich VOR der Anschaffung eines Hundes über die Rasse informieren!

Tipp 2 : Sich VOR der Anschaffung nach einem guten Hundeverein/Hundeschule umsehen!

Tipp 3 : Konsequent sein!

Tipp 4 : Souverän sein! 

Tipp 5 : Immer Leckerlies dabei haben!

Tipp 6 : Fremde Hunde nie von oben am Kopf streicheln!

Tipp 7 : Fremden Hunden niemals direkt in die Auge sehen!

Tipp 8 : Den Satz "Das macht der sowieso nicht" schnellstens vergessen!

Tipp 9 : Übung macht den Meister!

Tipp 10: Nicht über den Ausspruch "Der macht nichts, der will nur spielen" lachen!

Tipp 11: Wenn man Probleme vermeiden will, Hund(e) in der Dämmerung anleinen!

Tipp 12: In Gegenden, in denen viel Wild unterwegs ist, den Hund anleinen!

Tipp 13: Wenn Sie sich nicht 100% sicher sind, dass der Hund bei Ihnen bleibt, den Hund  anleinen!

 

ERNÄHRUNGSTIPPS

An dieser Stelle möchte ich meine Erfahrung mit der Ernährung unserer beiden Hunde weitergeben. Ein Beitrag meiner Frau Angelika Lenz.

Als wir damals unseren kleinen Damon abgeholt haben, war er 9 Wochen alt. Mit unserem kleinen Wonneproppen haben wir allerlei Infomaterial mitbekommen. Unter Anderem Vorschläge für seine Ernährung. Das war sehr hilfreich, denn man möchte ja, daß der Kleine nicht nur wächst, sondern auch gesund groß wird. Das Wachstum der Knochen spielt dabei eine sehr große Rolle. Jeder, der sich ein wenig mit Hunden auskennt, weiß, dass ein Hund so genährt sein sollte, dass man beim streicheln mit leichtem Druck seine Rippen spüren kann. Das ist allerdings auch rasseabhängig.

Bei einem übergewichtigen Hund besteht die Gefahr, dass die Gelenke wegen der hohen Belastung auf Dauer Schaden nehmen. Unser Damon ist ein sparsamer, manierlicher Esser. Im Gegensatz zu Fenjo, der schlingt und ein Nimmersatt ist. Die ersten zwei Jahre hat Damon eine Portion Trockenfutter und eine Portion gekochtes Fleisch mit Gemüse bekommen.  Also zwei Mahlzeiten am Tag. Das aber erst ab dem 5./6. Lebensmonat.

Als dann schließlich letztes Jahr unser Eisbärle Fenjo dazu kam, hat er das gleiche bekommen. Beiden hat es augenscheinlich geschmeckt und auch gut getan. Viele Fleischlieferanten haben mich immer wieder gefragt, warum ich das Fleisch koche, denn ich würde dadurch die Vitamine und Nährstoffe zerstören. Ich muß dazu sagen, dass mir Rohfleischfütterung so gar nicht zusagte. Dabei dachte ich an Parasiten und Krankheiten, die sie sich beim Verzehr von Rohfleisch holen können. Alles Humbug, muß ich sagen, wie ich später erfahren habe. Weil ich so neugierig bin, habe ich dann doch einmal einen Fachmann angerufen und mich ausführlich beraten lassen. Es wäre zuviel, das nun alles hier wieder zu geben. Ich kann nur jedem empfehlen, selbst etwas Zeit und Telefongebühren zu investieren und sich beraten zu lassen. Internetadressen finden Sie nachfolgend. Um es kurz zu machen: Rohfütterung ist das natürlichste für den Magen-Darmtrakt des Hundes. Denn in der freien Wildbahn kocht den Hunden auch keiner etwas leckeres oder macht eine Dose auf. Bei Rassen die als schnellwachsend gelten, wie unser Fenjo, ist es das Beste! Er hatte mit seinen acht Monaten schon fast sein oberes Limit in der Größe erreicht. Das muß nicht sein, denn mit der Rohfütterung nimmt sich der Hundeorganismus nur das, was er braucht. Manche Fertigfutter, ob Dosen oder Trockenfutter, sind einfach viel zu hochwertig in ihrer Zusammensetzung, sodass sie das Wachstum antreiben. So sind wir also zum Rohfutter gekommen.

Nach der Umstellung von Fertigfutter auf Rohfütterung kann man bereits nach kurzer Zeit eine positive Veränderung der Hunde beobachten.

Wir wollten es nicht glauben, aber es ist tatsächlich so. Unser Damon ist ein richtiges Muskelpaket geworden und Fenjo ist seitdem viel ausgeglichener. Und so füttern wir: Morgens 250g Fleisch, 80-100g Gemüse, evtl. mit Reis, Nudeln oder Sogum. Sogum ist ein Reis/Hirsegemisch. Abends dasselbe nochmals. Zwischendurch bekommen sie Obst, Milchprodukte und ganz wichtig, frische ROHE KNOCHEN und ab und zu ein Ei mitsamt der zermahlenen Schale. Die Knochen müssen roh sein, da sie sonst splittern würden! Außerdem sind sie roh voll essbar und besser verdaulich. Es ist zu empfehlen, das Gemüse zu blanchieren, da es dann besser verdaulich ist als absolut rohes Gemüse. Ich friere immer Portionen ein, dann ist eine Mahlzeit ruck zuck fertiggestellt. Beide bekommen zwei Mahlzeiten am Tag, weil es bekömmlicher ist und es seltener zu einer Magendrehung kommt, die absolut lebensbedrohlich ist.

Es gibt sehr gute Bücher über diese Art der Fütterung. Da wird einem auch erklärt, welches Gemüse, welches Obst und natürlich Fleisch geeignet ist. Empfehlungen hierzu finden Sie unter der Rubrik -Bücher-.

Die Adressen einiger Fleischlieferanten finden Sie unter "Links".

Übrigens: Umgerechnet kommt uns die Mahlzeit für beiden Hunde an einem Tag jetzt auf ca. 2,50 Euro. Es ist also nicht teurer als ( zu ) hochwertiges Fertigfutter. Wenn jemand Fragen hat, können Sie uns gerne kontaktieren.

Viel Spaß beim roh füttern und den Vierbeinern einen guten Appetit wünscht

Angelika Lenz

 

Ergänzung vom 13.03.2009:

Es ist schon eine Weile her, dass ich über die ersten Erfahrungen im Rohfüttern unserer Hunde berichtet habe.
Nun kann ich, eineinhalb Jahre später, noch weitere Erfahrungen und Verbesserungen hinzufügen.
Mittlerweile haben wir Kontakt zu mehreren Fleischlieferanten und können dadurch den Preis für die einzelnen Mahlzeiten recht niedrig halten, was natürlich dem Geldbeutel auch gut tut. Unser Eurasier Damon hat ein wunderschönes Haarkleid bekommen, was die Bilder sicher bestätigen können. Sein
Wesen hat sich mehr und mehr gefestigt. Er ist einfach ausgeglichener. Auch frißt er regelmäßig und mäkelt nicht mehr am Futter herum.
Fenjo ist ein richtiger Bär geworden. Sein Temperament ist beherrschbarer geworden. Es kommt dann zum Vorschein, wenn es verlangt wird.
Was mich am Meisten beeindruckt ist, obwohl beide jetzt schon als Deckrüden fungiert haben, sind sie läufigen Hündinnen gegenüber 100%ig zu kontrollieren. Ob das jetzt mit der Rohfütterung zusammenhängt oder nicht, sei dahingestellt. Ich bin aber der Meinung, dass diese Ausgeglichenheit schon etwas mit der Art der Fütterung zu tun hat. Aber da gehen die Meinungen bestimmt auseinander. Was noch erstaunlicher ist, ist die Tatsache, dass wir inzwischen mehrere Tierärzte kennengelernt haben, die absolut hinter dieser Fütterungsmethode stehen. Auch haben Blutuntersuchungen unserer beiden Hunde ergeben, dass das Blutbild absolut einwandfrei ist. Sie haben keinerlei Mangelerscheinungen.
Weihnachten 2008 haben wir ein armes Würmchen aus dem Tierheim als Pflegehund bei uns aufgenommen. Tamara (Tammy) was erst ca. 5 Monate alt, hatte eine Staupe-Behandlung und einen Zwingerhusten hinter sich. Sie war sehr dünn ( 7 kg ) und schwächlich, hatte ein ziemlich schlechtes Haarkleid. Sie musste unbedingt in eine ruhigere Umgebung mit viel Zuwendung. Die beiden Rabauken in ihrem Raum raubten ihr die letzte Kraft. Da wir nicht wieder extra Trockenfutter kaufen wollten, hat uns der dortige Tierarzt erlaubt, sie auch auf Rohfutter umzustellen. Inzwischen hat sie 6-7 kg zugenommen und hat ein wunderschönes Fell bekommen. Nun kann man erahnen, wie sie einmal aussehen wird! Auf ihre weitere Entwicklung sind wir sehr gespannt.

So, nun genug geschwafelt. Nun kommen wir zu unseren neuen Erfahrungen.
Zunächst hatte ich das Gemüse selbst zubereitet, das tue ich jetzt nicht mehr. Es gibt eine super Gemüsemischung mit den verschiedensten Gemüsesorten, mit Kräutern und Gräsern, die auf eine spezielle Weise getrocknet werden. Dieses Gemüse muß man einfach ein paar Minuten in lauwarmem Wasser quellen lassen. Natürlich kann man gerne auch weiterhin frisches Gemüse und Obst beimischen, ist aber nicht unbedingt erforderlich. Außerdem gebe ich Vitamin C (Acerola) wöchentlich dazu sowie spezielle Öle (Omega 3 Fettsäuren) für das allgemeine Wohlbefinden. Manchmal füttere ich auch gemahlene Nüsse oder verschiedene Milchprodukte dazu. Wo man diese Dinge nachlesen oder bestellen kann, dazu später genaueres. Um das Ganze abzukürzen, gibt es die wichtigsten Punkte in Stichwörtern:
- der Hund ist ausgeglichener
- das Haarkleid verbessert sich
- Allergiebehafteten Hunden kann man die Futterration/Zusammensetzung speziell zusammenstellen
- Der Hund leidet weniger unter Parasiten (Wurmbefall)
- Beim Spaziergang wird nicht jeder Mist gefressen (-> Parasiten!)
- Man kann sehr kostengünstig und gleichzeitig gesund füttern

Nun einige Quellen, bei denen man nachlesen und/oder die erwähnten Zutaten kaufen kann:
- Lunderland - Gemüseflocken
- Getreideflocken
- Dosenfleisch (z.B. für den Urlaub ohne Gefrierschrank)
- Das Tierhotel
- Futter und Sport - Frostfleisch/Knabbereien
- Frostfutter.de
 

Fast hätte ich das, für mich, Wichtigste vergessen: Es gibt sogar das Fleisch in Dosen, das man normalerweise roh füttert! Da sind keine tierischen Nebenerzeugnisse drin, sondern nur das pure Fleisch. Man braucht das dann nur noch mit dem getrockneten Gemüse / Getreideflocken mischen. Eignet sich super für den Urlaub oder wenn man sonst unterwegs ist. Dann haben die Hunde keine Umstellungsprobleme.

So, das war's von meiner Seite aus.

Ich stehe jederzeit gerne mit Rat und Tat zur Verfügung.

Na dann, nochmals einen "guten Appetit!"

Angelika Lenz

Buchempfehlung - Rohfüttern

Natural Dog Food - Rohfütterung für Hunde von Susanne Reinerth, www.naturaldogfood.de
ISBN 3-8334-3063-X
Natural Cat Food - Rohfütterung für Katzen von Susanne Reinerth, www.naturalcatfood.de
ISBN 978-3-8370-6231-1

 
  Es waren schon 48705 Besucher (134393 Hits) hier! Danke!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
(c) 2004 bis 2010 Holger Lenz soweit nicht anders angegeben!